Wir über uns - Judo

 


 
  tv-borghorst  




ÜBER 50 JAHRE BEIM





 

Die Judoabteilung des Turnverein Borghorst 1884 e.V. wurde am 24. April 1965 gegründet. Die Geburtsstunde dürfte 21.00 Uhr gewesen sein.

Aus den Unterlagen des Turnvereins aus dem Jahre 1965 ist zu entnehmen:

Einladung zur Monatsversammlung des Vorstandes
für Sonnabend, den 24. April 1965 um 20.30 Uhr
im Vereinslokal Reiermann-Tomholte.


Der erste Judowart war Klaus Schneider. Ab 1968 übernahm Harry Simon diese Aufgabe. Die Aufnahme in den Nordrhein-Westfälischen Judoverband e.V. wurde am 03.02.1968 beantragt. In der Sitzung des Verbandes am 01.03.1968 ist dann die Aufnahme beschlossen worden. Von diesem Tag an konnten die Judoka des Turnvereins ihre ersten Gürtelprüfungen machen und an den Meisterschaften und Turnieren teilnehmen.


1967- erste Gürtelprüfung mit dem holländischen Trainer

Als die Judoabteilung sich stark vergrößerte, konnte Harry Simon Franz Timmerhues für sich gewinnen. Er übernahm lange Jahre die Geschäftsleitung, so das sich Harry Simon als Judowart ausschließlich um den Trainingsbetrieb kümmern konnte. Als Franz Timmerhues aus zeitlichen Gründen dieses Amt niederlegte übernahm Harry Simon wieder.

Im Gründungsjahr wurde an jedem Donnerstag von 19.30 Uhr - 21.30 Uhr im Sportheim am Hermann-Fründ-Stadion trainiert.

Ein Jahr später stand die Turnhalle an der Nikomedes-Hauptschule zur Verfügung. Hier wurde im Wechsel mit den Handballern jeweils freitags und sonntags trainiert. Leider mußte das Training schon nach kurzer Zeit in die Turnhalle an der Kardinal-von-Galen-Schule verlegt werden. Dort waren die Judokas dann viele Jahre zu Hause. Nach Fertigstellung der Sporthalle an der Realschule am Buchenberg konnten die Judokas in diese umziehen.

Die erste Judomatte war ein Gräul. Sie war mit Seegras ausgefüllt. Der Inhalt mußte vor jeder Übungsstunde erst zurechtgerückt werden. In den Folgejahren stimmte der Vorstand aufgrund der gestiegenen Mitgliederzahl dem Kauf einer neuen Matte zu. Diese wurde mit Zuschüssen des Landessportbundes in Holland gekauft. Im Laufe der nächsten Jahre wurden dann 3 weitere Matten angeschafft. Heute verfügt die Abteilung über 4 Matten und ist damit in der Lage auch größere Turniere auszutragen.

Die ersten Übungsleiter waren damals Harry Simon, Josef Pöpper, Ingo Kemper und Gudrun Wenker.

Aufgrund der guten Aufbauarbeit der Übungsleiter wurden auf vielen Turnieren und sogar bei westdeutschen Meisterschaften gute Platzierungen errungen.
Durch Qualifikationen zu deutschen Meisterschaften wurde die Borghorster Judoabteilung über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Harry Simon und Josef Pöpper sind noch heute als Übungsleiter tätig. Unter der Obhut von Harry Simon, Reiner Pendzich und Josef Pöpper werden die Jüngsten (ab ca. 6 Jahre) behutsam und spielerisch an den Judosport herangeführt.

Der erste Trainer war damals ein Herr Wübben aus den Niederlanden. Er wurde 1965 verpflichtet und blieb bis 1971. Von 1971 - 1977 war Karl Polony aus Ladbergen verantwortlich. Danach übernahm Peter Elze das Training bis er schließlich 1980 von Ingolf Deubel abgelöst wurde, der bis August 1984 blieb. Im Jahre 1984 wurde Burkhard Neumann verpflichtet. Dieser übernahm das Training bis Mitte 1993.

Unter der Regie von Burkhard Neumann kämpften eine Männermanschaft und eine Damenmanschaft in der dritthöchsten deutschen Kampfklasse - in der Oberliga. 1994 mußte die Männermanschaft aus personellen Gründen in die Landesliga absteigen und die Damenmanschaft abgemeldet werden.

In den vergangenen Jahren waren folgende Judoka in der Abteilung als Trainer tätig: Stefan Faber, Silvia Kofoth, Frank Homann, Siegfried Frieler, Guido Helmer, Dirk Meiners, Peter Friesen und Melanie Nelson. Leider haben einige von ihnen den Verein aus beruflichen Gründen wieder verlassen müssen.

Die heutigen Trainer sind Harry Simon, Markus Simon, Reiner Pendzich, Peter Büchter, Siegfried Frieler, Peter Hersping, Josef Pöpper und Christoph Schettler. Als Helfer sind tätig Claudia Brüffer und Marc Wöste.

Im Laufe der Jahre erreichten viele Judoka des TVB ihren 1. bzw. 2. Dan. Den ersten schwarzen Gürtel, 1. Dan erreichte Harry Simon am 18.02.1978. Danach folgten im Jahre 1986: Stefan Faber, Ralf Börger und Silvia Kofoth. Im Jahre 1996 machten Guido Helmer, Siegfried Frieler, Sönke Sievers und Melanie Nelson ihren 1, Dan. 1997 folgten Michael Simon, Dirk Meiners und Rüdiger Cerny. Seit 1998 tragen Frank Homan, Marcel Winter, Peter Hersping, Reiner Pendzich, Reinhard Fleige und Anja Peters den schwaren Gürtel. Den 2. Dan haben inzwischen Siegfried Frieler, Guido Helmer und Harry Simon.

Außerhalb der sportlichen Aktivitäten sind die Höhepunkte eines jeden Jahres das legendäre Pfingstlager und die zweimal im Jahr stattfindende Fahrt ins Aquadrom nach Enschede.

Seit 1996 leitet Harry Simon auch die Gruppe "Selbstverteidigung für Frauen". Hier werden Verteidigungstechniken aus verschiedenen Kampfsportarten gelehrt. Auf öffentlichen Veranstaltungen haben die Frauen schon oft ihr Können bewiesen.



Gruppenphoto Frauenselbstverteidigung 2009



 


____________________________________________________________

50 Jahre Judo Trainer des TV Borghorst. „ Eine Judo Ära geht zu Ende“

 

Harry Simon aus Borghorst, auch als Mister Judo bekannt, beendete am Freitag mit 71 Jahren seine 50 Jährige Judokarriere. Als er am Freitagabend zur seiner letzten Trainingstunde fuhr, nichtsahnend und umgezogen im Judogi die Halle betrat, da wurde er mit einem großen Hallo von ca. 60 Aktiven und ehemalige Judokas sowie Eltern der Kinderabteilung seiner letzten Trainingsstunde begrüsst.

 

Statt einer Matte für den fürs Training hatten die Trainer Markus Simon und Lisa Grälken Voss schon das Erste Hindernis Parkuhr Spiel durch die ganze Halle organisiert. Auf Wunsch der Kinder spielten die Kleinen gegen die Großen. So konnten sich die Kinder in Mannschaftspielen gegen die Eltern behaupten.

 

Bevor es nach 4 erfolgreichen Spielaktivitäten zum gemütlichen Teil mit Kaffee, Kuchen und Snacks dem gemütlichen Teil entgegen ging , bedankte sich die Judoabteilung und der TV Borghorst für Harrys langjährige Trainerkarriere. Aus Spendengeldern der Judoabteilung, überreichte der Abteilungsleiter Frank Homann einen schönen Trainingsanzug mit der Aufschrift „Sensei Harry“ Bedeutung : „ Meister, Lehrer Harry “ und seiner Ehefrau Josefa Simon die bei diversen Turnieren immer für das leibliche Wohl gesorgt hat, einen Blumenstrauß . Auch der Vorsitzende des Turnverein Borghorst Guido Hellmer lobte und erzählte ein wenig über die Abteilungsgeschichte. Zur späteren Stunde ging es dann zur Abteilungsinternen Feier über.

 

Im Jahre 1965 war Harry einer der Mitbegründer der Judoabteilung des TV Borghorst. 1968 übernahm er dann die Abteilung als Judowart, später auch als Abteilungsleiter. Am 18.02.1978 legte Harry seine Prüfung zum 1. Dan ab. Seit dieser Prüfung nunmehr fast 37 Jahren , war Harry als Kyu Prüfer im Nordrhein Westfälischen Dan Kollegium tätig. 3 Jahre war er stellvertretende Kreisdanbeauftragter. Den 2. Dan musste er krankheitsbedingt immer wieder trotz zahllreicher Vorbereitungslehrgänge aufschieben.

Zum 40. Jährigen Jubiläum der Judoabteilung erhielt Harry eine Ehrenurkunde des NWJV. Neben dem klassischen Judo, welches Harry seit fast 50 Jahren als Übungsleiter unterrichtet, hat er vor 17 Jahren die Frauenselbstverteidigung gegründet. Auch organisierte er immer wieder Freizeitaktivitäten wie z.B Ausflüge ins Schwimmparadies Aquadrom oder das immer noch jährlich durchgeführte Pfingstzeltlager für die Judoabteilung. Und bis zum heutigen Tag ist Harry Simon die Seele der Judoabteilung. Die Abteilung hat durch Ihn zahlreiche Erfolge auf Landes- und Bundesebene zu verzeichnen. Selbst an Schulen unterrichtete er bei vielen Projekten, die der Abteilung neue Mitglieder brachte.

Mittlerweile sind immerhin 18 Danträger aus dieser Abteilung hervorgegangen und die Abteilung wäre ohne Harry wohl nie so erfolgreich gewesen. 2007 wurde Harry aufgrund seiner verdienten Leistungen im Verein der 2. Dan als Ehrung für besondere Leistung vom Nordrhein Westfälischen Dan Kollegiums verliehen und überreicht. Auf diesen Weg wünschen wir Harry Simon alles Gute für die Zukunft und eine angenehme Judorente.